Muhammad Dayu Putra Fajar

Wegen der Corona-Pandemie muss ich Online lernen. Erstes Mal denke ich, dass es Spass macht. Nach einigen Wochen habe ich Stress. Jeden Tag muss ich morgens aufwachen. Immer dusche ich nicht. Normalerweise kann ich den Unterricht  verstehen, aber immer bekomme ich schlecte Noten in der Prüfung. Meine Augen tun weh, weil ich immer zu oft den Bildschirm meines Laptops sehen muss. Meine Klasse heiβt Quackenbrück. Wir sind 9 Personen. Wir haben 3 Lehrerinnen. Sie sind Frau Arie, Frau Silvi und Frau Harin. Immer geben sie uns viele Aufgaben, aber ich mache immer die Aufgaben, glaube ich. Wenn ich die  Aufgaben nicht verstehe, helfen mir meine Freunde. Ich bin dankbar. Ich wünschte, die Corona-Pandemie kann schnell enden. Ich möchte meine Freunde und Lehrerinnen in Depok treffen. Dieses Online Lernen ist nicht so effektiv. – Muhammad Dayu Putra Fajar, Bogor

Damar Hafiyan Fatwansyah

Online Deutsch Klasse:

Wegen der Corona Pandemie muss ich Deutsch Online lernen. Meine Klasse ist Quackenbrück. Der Unterricht beginnt um 09.00 Uhr. Es gibt nicht so viele Studenten. Perfekt für ein introvertierter wie ich. Meine Freunde sind sehr nett und sie haben mir immer immer geholfen, wenn ich in den Schwierigkeiten bin. Über den Unterricht,  ich finde Deutsch sehr schwer, weil Jedes Wort einen eigenen Artikel hat. Ich habe auch Problem Wortschatz auswendig zu lernen. Aber Deutch lernen macht mir sehr Spass, weil alle meine Freunde männlich sind, und ich lerne gern neue Sprache. Übrigens, ich freue mich sehr, dass ich  nach Deutschland fliegen werde. In Europa oder Amerika zu studieren war schon immer mein Traum. Und ich wollte auch schon immer Schnee anfassen.

Also, mein Traum ist Raumfahrzeug zu machen und das Studieren in Deutschland ist nur der erste Schritt, um dieses Ziel zu erreichen. Der letzte Schritt ist, in Amerika zu arbeiten, besonders bei NASA oder in anderer Weltraum Firma. Ich hoffe wirklich, dass ich diesen Traum verwirklichen kann und hoffentlich das bringt  Wohlstand in die Menschheit, denn wenn ich dazu beitragen kann, die Menschheit zu einer weltraumtauglichen Zivilisation zu machen, werde ich alles tun. – Damar Hafiyan Fatwansyah, Cibubur

Dzaky Hanif Fadhillah

Meine Erfahrung.

Weil es eine Korona gibt, müssen meine Freunde und ich von zu Hause lernen. Eigentlich verstehe ich nicht, aber ich versuche mein Bestes. Meine Augen tun manchmal weh, aber ich muss weiter lernen, damit ich meine Ziele erreichen kann.

Ich möchte  normal lernen. Ich möchte meine Freunde treffen. Ich möchte wieder Motorrad fahren. Ich hoffe, dass diese Pandemie schnell endet. Ich möchte normal leben, es gibt keine Korona, ich möchte mit Freunden essen, ich möchte ausgehen und ausgehen.

Ich möchte ins McDonald’s gehen, einen Big Mac essen, ich möchte ins Einkaufszentrum gehen, ich möchte neue Kleidung und neue Schuhe kaufen. Ich möchte in Timezone spielen und ins Ausland reisen. Ich möchte ein Foto mit der Familie machen und die Welt sehen, Hauptsache ist,   ich will weg von zu Hause.  – Dzaky Hanif Fadhillah, Depok

Hanif Al Fathoni Zaenuri

Ich lerne Deutsch von Online-Lernen und meine Klasse heißt Quakenbrück. Früher waren 10 Personen in der Klasse, jetzt sind 9 Personen.

Erster Tag war sehr Spaß! Ich habe Online mit meinen neuen Freunden und Lehrerin getroffen. Ich war nervös, weil ich keine von ihnen gekannt habe. Als wir uns vorstellen, hatten wir die gleichen Interessen und ich war sehr glücklich.

Letzte Woche hatten wir eine Prüfung und sie war schwer, weil das unsere erste Prüfung war. Natürlich war ich zusammen mit meinen Freunden in der Nachhilfeklasse. Das passiert auch heute oft.

Ich höre meiner Lieblingsband Trivium zu, wenn ich lerne, weil sie mir hilft, wach zu bleiben. Manchmal spiele ich Gitarre beim Lernen,  dass mir helfen kann, mich nicht zu langweilen. Wie du siehst, bin ich oft einfach langweilig und müde, weil ich früh morgens aufstehen muss. Online-Lernen ist gut, aber es hat Probleme. Manchmal hatten  meine Freunde und Lehrerinnen viel Probleme mit der Internetverbindung.  – Hanif Al Fathoni Zaenuri, Qatar

Yahya Ayyasy

Hallo Freunde!

Ich will euch von meinem ersten Deutschlernen erzählen. Zuerst fühle ich mich zu schwer. Ja, das ist richtig. Ich musste mit Online lernen wegen Coronavirus. Ich bin Quakenbrücker. Das ist der Name meiner Klasse, Quakenbrück. Ich habe acht Freunde mit verschidenen Charactern, und drei schöne Lehrerinnen. Eigentlich wir waren 10 Personen, 9 Jungen und 1 Mädchen, aber dieses Mädchen verschwand ohne Neuigkeiten. Ich hoffe, sie kommt wieder in diese Klasse. 

Ich fühle mich glücklich. Manchmal bin ich gestresst, denn das Internet ist zu langsam und mein Laptop ist zu „Kartoffel“ ( Ich entschuldige mich für meine Sprache). Oft bin ich traurig, weil ich schlechte Note bekomme, aber ich denke immer „Es ist nicht über gute oder schlechte Note, aber es ist über mein Prozess“ A6. Ich hoffe, meine Freunde und ich können bald „sehr gut“ Note bekommen, Inschaa Allah.

Ich fühle mich sehr glücklich. Ich habe nette Freunde. Wir sind Familie. Wir müssen unseren Freunden helfen, wenn er ein oder viele Probleme hat. Zum Schluss hoffe ich, dass wir alle in Depok zusammen lernen können. Hehe Yahya Ayyasy, Bogor -Quakenbrucker.

Rafi Rabbani

Seit fast zwei Monaten lerne ich Deutsch im Exzellenzinstitut in Depok. Ich bin in der Klasse “Quakenbrück” mit acht anderen Kursteilnehmern. Am Anfang waren da insgesamt 11 Kursteilnehmer, leider sind zwei Personen nicht mehr bei uns. Gufron hat nach dem ersten Tag zurückgetreten, und Handin auch, weil sie für UTBK lernen wollte. Leider können wir nicht in einer echten Klasse lernen, sondern online. Ich hoffe, dass wir uns bald in einer echten Klasse treffen können, Leider muss man wegen der Coronavirus-situation bis zum nächsten Monat zu Hause bleiben. Bisher fühle ich mich, dass die Online-klasse schwierig ist, für mich  zu konzentrieren. Hoffentlich ist das kein Problem später in der realen Klasse. -Rafi Rabbani, Depok-

Ridhwan Fadhilah

Meine Erfahrung im Online-Kurs.

            Ich besuche momentan einen Deutschsprachkurs, aber man muss jetzt von zu Hause lernen, weil es Quarantäne gibt. Die Klasse heißt Quackenbrück, und die ist nett. Ich treffe neue Freunde, aber ich habe hier einen alten Freund, Dzaky. Ich kenne ihn seit der  Oberschule. Die Lehrerinnen sind auch nett, aber der Lernprozess mit Zoom trifft manchmal technische Probleme. Da haben wir etwas peinliche Momente. Immer wenn ich mit der Klasse nicht verbinden konnte, war das am schlechtesten. Da kann ich das Lernen nicht verstehen. Aber jetzt ist alles okay, weil ich bessere Internetverbindung habe.

Ich denke, dass Online lernen nicht so gut ist, wenn es so viele Probleme gibt. Da kann man nicht so gut verstehen. Deshalb ist Offline-Lernen besser. Na ja, im Moment darf man sich nicht mit den anderen treffen. Quarantäne? Es ist eigentlich kein Problem für mich, weil ich lieber zu Hause bleiben möchte. Natürlich bin ich introvertiert. Ich wollte immer zu Hause arbeiten oder lernen. Wenn wir Online lernen müssen, freue ich mich. – Ridhwan Fadhilah, Süd-Jakarta

Muhammad Nabil

Wegen der Corona-pandemie muss ich Online lernen. Meine Klasse heißt Quakenbrück. Jetzt hat die Klasse nur  9 Personen, weil einige Leute  nicht weitermachen. Jetzt sind die Schüler alle männlich. Meiner Meinung nach ist diese Online-Klasse während der Corona-pandemie einerseits sehr hilfreich, aber andererseits  ist sie im Vergleich zur Offline-Klasse ziemlich uneffektiv.

Obwohl die Klasse online ist, sind meine Freunde aber sehr nett. Wir haben natürlich mehr Spaβ, wenn wir  Offline-lernen. Ich hoffe, dass  wir uns bald in einer Offline-Klasse treffen können und hoffe ich auch, dass diese Corona-pandemie bald vorbei sein wird, damit wir lernen können, und dann zusammen nach Deutschland fliegen können. – Muhammad Nabil, Ost-Jakarta

2 Comments

  • Dzaky Hanif Reply

    Das erste Kind sieht sehr gut aus

  • Dayu Putra Reply

    Mann auf dem ersten Foto ist sehr schön.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *